Fernsehbericht über neue Premiere PiterBurg

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

http://www.ntv.ru/novosti/211008/

Aktuelle Vorstellungen:

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

Aktuelle Vorstellungstermine von Eberhard Köhler

Theater Pokoleniy, St Petersburg

Januar 2010

21./22./23. Laura de Weck Moya Lyubimaya 2soffka (Lieblingsmenschen)

28./29./30. PiterBURG

Februar 2010

4./5./6. STOL /Der Tisch

11./12./13. Lampochka/“Glühlämpchen“

18./19./20. Bez Lira (Ohne Lear, auf Grundlage von Shakespeare KING LEAR)

Vergleiche website www.pokoleniy.com

Zweisprachiges Interview vom November 2010

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

Эберхард Кёлер: «В российском театре больше свободы!» (рус) / Wird man als Theaterregisseur geboren oder kann man einer werden? Muss man Kritiker fürchten? (Deu)

20 ноября 2010 Комментариев нет

Театральным режиссером рождаются или становятся? Нужно ли бояться критиков? Как ставить спектакли в «чужой» стране? Что такое «театральный эксперимент»? Обо всем этом, и многом другом интересном рассказывает «мастер театрального эксперимента» — режиссер Эберхард Кёлер.

— Если начать с самого начала. Когда Вы в первый раз приехали в Петербург? Что поразило? Помните Ваши впечатления?

— Первый раз я приехал в Ленинград в 1984 году и сразу же влюбился в этот город. Небо, архитектура, не было никакой рекламы и всего несколько машин – потрясающе!

— Как и когда началось Ваше сотрудничество с Театром Поколений?

— С Театром Поколений я впервые начал работать в 2005 году. Тогда режиссер Данила Корогодский ставил свой первый спектакль «Без Лира». И за 20 дней до премьеры он взял меня помощником.

— Расскажите о работе с русскими актерами. Как Вы находите общий язык?

— Русские актеры совершенно разные, и нельзя их обобщать. Также как есть совершенно разные немецкие, американские или швейцарские актеры. Но в случае нашего творческого тандемы есть достаточно интересные пересечения. У всех актеров театральное образование, а это естественно система Станиславского (что играет большую роль). И мое обучении в Цюрихе тоже базировалось на этом. Одним словом, у нас много общего. Они интересуются драматической литературой, так же, как и я. Они понимают импровизацию как самостоятельную художественную форму в драматическом театре. Они видят те вещи, которые и для меня очень важны.

— Но все равно, наверняка есть отличие немецких и русских актеров?

— В России я столкнулся больше с физической игрой актера. Актеры охотно идут на риск. Сильной стороной немецких актеров часто является то, что они предлагают самостоятельные отхождения и гораздо сильнее интерпретируют историю.

— Как отличается публика – немецкая от русской? И вообще, западная публика от русской.

— Можно было бы сказать так: в Германия театр находится в определенной нише. С какой-то стороны, это может показаться очень комфортным, но есть и свои минусы. В России же, как мне кажется, театр больше находится в центре внимания. Здесь публика более открыто реагирует, здесь театр имеет гораздо больше общественного внимания, и более значим для общества.

— Вы работаете только с молодыми актерами? Сложно ли с ними найти общий язык. Сложно ли вообще найти общий язык с актером? И есть ли у Вас свой секрет в этом?

— Я работаю с актерами всех возрастов и всех поколений. Я думаю, что одно из главных качеств театра заключается в том, что здесь разные поколения актеров имеют равные права, это дает им возможность учиться друг у друга.

— Как часто Вы встречаете сопротивление среди актеров?

— Что я встречаю чаще всего у наших актеров, это открытость, любопытство и готовность идти на риск. Трудности я испытываю только в работе над спектаклем, над его содержанием. Но мне кажется, что это и должно быть.

— Вы ставили и древнегреческую трагедию, и произведения классиков, и современных авторов. Что для вас ближе? С каким материалом интересней работать?

— К счастью, мне интересно работать с разным материалом. В каждом произведении я нахожу что-то интересное, что также будет интересно и зрителю. Наш репертуар состоит примерно из 1 / 4 произведений классической литературы, 1 / 3 – это произведения современных авторов, и 2 / 5 составляют собственные разработки и поиски, которые базируются на импровизации актеров. Именно такое сочетание я нахожу очень привлекательным.

— В каких произведениях (или авторах) на Ваш взгляд больше возможности для интерпретации?

— Есть замечательный немецкий автор Франц Ксавер Кроэц, по которому я поставил в Германии спектакль «Ни рыба, ни мясо». Также швейцарская писательница Лаура де Вэк. У обоих авторов тишина и пауза играют очень большую роль. В данный момент мне кажется это интересным, интересно работать с таким материалом.

— Вы сыграли достаточно много ролей. А сейчас Вы занимаетесь актерской деятельностью? Или полностью посвятили себя режиссуре? Вам больше нравится «руководить» процессом, чем исполнять?

— У меня режиссерское образование, которое требовало также изучения актерского мастерства. Я глубоко уважаю это профессию. Но знаю, что мои собственные возможности на этом поле ограничены. (Хотя бывают иногда случаи, когда я должен заменять заболевшего коллегу). Однако вы знаете, режиссура — это, по-моему, одна из самых прекрасных профессий мира. Я бы не хотел поменяться с ней ни с кем.
Моя дипломная постановка была отрывком из произведения Франца Ксавера Кроэца «Гнездо», которое мы сыграли в Цюрихе и позже еще в Берлине, Лейпциге, Бремене и Вуппертале. А моя первая работа как свободного режиссера — был спектакль по Максиму Горькому «Datschniki» в Цюрихе, в 1994 году. Я всегда боюсь, когда начинаю работу. Например, спектакль «Гнездо» был очень интересным, и одновременно совершенно разным. Это было четыре абсолютно разные постановки – в Швейцарии, в Западном Берлине, Западной и Восточной Германии.

— Спустя столько лет, захотели бы Вы переделать свой первый спектакль?

— Это как раз то, что происходит со мной в Театре Поколений. Как и вообще в русском театре, здесь есть такая возможность. В Германии, например, после двух с половиной месяцев, произведения становятся мертвыми и в таком виде еще идут на протяжении нескольких лет. В российском театре больше свободы, можно постоянно вносить изменения, пробовать с новой аудиторией и, этот поиск никогда не прекращается.

— А вообще хочется Вам переделывать свои спектакли? Насколько мне известно, Антигону вы ставили 4 раза, и каждый раз по-новому, и каждый раз шокировали публику. Что толкает Вас на эти эксперименты?

— Аудитория была шокирована? Должно быть, эта новость ускользнула от меня. Во всех своих «Антигонах» я думал о том, что стоит в центре внимания, что главное?! Хотя пространственные условия были всегда различными. Так, например, в Цюрихе в 1989 году мне было интересно ставить «Антигону» по модели Бертольда Брехта, плюс вопрос о вступлении германского вермахта в войну против Советского Союза. В Берне (2001 — совпало с 11-го сентября) я был заинтересован в первую очередь в конфликте между религиозным фундаментализмом и западным демократическим пониманием. В Санкт-Петербурге, в постановке 2007 года в центре внимания было наше исследование: что было бы, если бы это была премьера 2400 лет назад и все роли исполняли только три актера, а хор при этом постоянно говорил на непонятных языках, пел и танцевал. Это было очень увлекательно и интересно. А повторять то, что я уже делал – меня никогда не интересовало.— Вас называют «мастером эксперимента». Как Вы сами относитесь к такому «званию»? И что такое вообще театральный эксперимент в Вашем понимании?

— Театральные эксперименты меня очень вдохновляют. Но иногда я обычный и даже скорее консервативный в методах работы режиссер. Но вы знаете, актерская работа у меня часто стоит в центре внимания. Я люблю рассказывать истории, показывать человеческие конфликты в реалистичной форме. Но все, как я уже сказал, это не очень модно в настоящее время и довольно консервативно. Но для меня на переднем плане стоит мастерство, а не реализация субъективных мыслей в моей режиссуре.

— Как и когда Вы ощущаете ту грань, где нужно «остановиться»?

— Здесь мало каких-то правил. И поэтому не могу точно сказать… Но я ненавижу, когда на сцене скучно. Этого не должно быть. Кроме того, расизм, дискриминация полов, или просто эстетика (только для красоты) и l`art pourt l´art — это не мое дело. Я не хочу это видеть.

— Где Вы учились «экспериментировать» и создавать спектакли как пишет пресса «не для всех»?

— Можно сказать, что я учился у всех своих коллег, которые были открыты и всегда готовы помочь. Я наблюдал, как они работают. Меня всегда интересовало пробовать новый материал. Хотя в то же время ты всегда стоишь «перед белым холстом». И немного страшно… Но «нравится всем» — это другой вопрос. Этого никогда не будет. «Нравится всем» ведет к боязливым решениям и к очень многим художественным компромиссам.

— Кого Вы можете назвать своим учителем?

— Два основных учителя — швейцарский режиссер и «специалист» по импровизации — Пауль Вайбель, а также восточно-берлинский драматург Кристоф Хайн. Кроме того могу также назвать Курта Йозефа Шильдхнет (бывшего худ.руководителя Театра Саарбрюккена), а также режиссеров — Детлефа Якобсена и Кайя Браака. Но в основном я учусь каждый раз у своих актеров, и это любопытно.

— Вы боитесь того, что пресса пишет о Ваших спектаклях?

— Напротив. Я рад, когда мой спектакль оказывается в общественном мнении. Внимание помогает приобретать столь необходимую новую аудиторию. Но мне неприятно, когда, еще не посмотрев спектакля, человек (критик) пишет свои замечания. Я, к сожалению, сталкивался с этим несколько раз.

— Как вы вообще относитесь к критике?

— Я воспринимаю ее с любопытством и оцениваю как стимул для дальнейшей работы.

— Вы сейчас не принадлежите никакому репертуарному театру? Почему?

— Я свободный режиссер, живу в Берлине. Но я считаю театр Поколений, с которым я непрерывно сотрудничаю своей родиной, это моя артистическая семья, мой «дом».

— Как готовитесь к новой постановке? Как отбираете материал?

— К каждой работе – совершенно по разному. В Германии часто имеются уже готовые предложения от заинтересованных театров, где, конечно же, можно говорить о различных дополнительных возможностях. В Петербурге мы пытаемся разрабатывать новые тематические отношения, затрагиваем важные общественные вопросы, пытаемся разрабатывать актерский ансамбль и распределяем роли, подходящие для наших актеров.

— Что Вы ждете от своих постановок?

— Я жду заинтересованной аудитории. А также удивительный, волнующий и захватывающий процесс работы.

— В какой театр и на кого вы ходите как зритель?

— Я охотно смотрю постмодернистский театр (особенно такого режиссера как Фрэнк Касторфф). Или кукольный театр (моя любимая актриса кукольного театра Сузи Вахтер и режиссер Том Кюнель). А также очень люблю танцевальный театр (Пина Бауш).

Варвара Кондаурова

Wird man als Theaterregisseur geboren oder kann man einer werden? Muss man Kritiker fürchten?

Wie gestaltet man Theateraufführungen in einem fremden Land? Was sind Theaterexperiment? Darüber und über andere interessante Dinge erzählt „Der Meister der Theater-Experimente“ – Regisseur Eberhard Köhler.

— Wann sind Sie, das erstes mal nach St.Petersburg gekommen? Was hat Sie überrascht? Wie war ihr erster Eindruck.

— Das erste mal in meinem Leben war ich 1984 in Leningrad und sofort verliebt in diese Stadt. Wundervoll, der Himmel, die Architektur und das es keine Werbung und so wenig Autos gab — paradiesisch…

— Wie haben Sie begonnen, mit dem Theater Pokoleniy zusammenzuarbeiten?

— Mit Teatr Pokoleniy habe ich das erste mal 2005 gearbeitet als ich Danila Korogodsky für die letzten 20 Tage als Co Regisseur bei seiner ersten Inszenierung (Bez Lira) geholfen habe.

— Erzählen Sie, mir bitte über die arbeit mit russischen Schauspielern. Hatten Sie gemeinsamkeiten gefunden?

— Natuerlich sind solche Generalisierungen immer sehr ungenau. Gibt es doch ganz verschiedene russische Schauspieler so wie es auch ganz verschiedene deutsche, amerikanische, schweizer usw. Schauspieler gibt. Im Fall unseres Ensembles gibt es natuerlich signifikante Ueberschneidungen der Interessen: sie kommen alle aus einer Ausbildung in der Stanislavskiy eine grosse Rolle spielte, das war in meiner Ausbildung in Zuerich ebenso der Fall.
Sie interessieren sich fuer realistische dramatische Literatur, ebenso wie ich. Sie verstehen die Improvisation als eine eigenstaendige gleichberechtigte Kunstform im dramatischen Theater, eine Art die Dinge zu sehen die ich ebenfalls teile und die mir sehr wichtig ist.

-Wie unterscheiden sich russische Schauspieler von Deutsche?

— Stark vereinfacht koennte man sagen, das mir in Russland ein weitaus koerperlicheres Spiel begegnet ist, die Schauspieler gehen bereitwillig ein hohes Risiko ein. Staerken der deutschen Schauspieler liegen (aufbauend auf den Entdeckungen von Bertolt Brecht) haeufig darin, dass sie eigenstaendiger Verfremdungen anbieten und Geschichten sehr viel staerker interpretieren.

— Wie unterscheidet sich das russische Publikum von dem Deutschen oder von dem Europäischem?

— Vereinfacht gesagt koennte man es so ausdrücken: in Deutschland befindet sich das Theater in einer Nische. Es mag eine sehr komfortable, mit Samt ausgeschlagene Nische sein aber eben trotzdem eine weitestgehend bildungsbürgerliche Nische. In Russland, scheint mir, befindet sich das Theater weit mehr im Zentrum der Gesellschaft. Spricht ein wesentlich breit gestreuteres Publikum an, und bekommt auch in der öffentlichen Aufmerksamkeit einen höheren Stellenwert.

— Sie arbeiten nur mit Junge Schauspielern? Fanden sie es kompliziert, gemeinsamkeiten zu finden? Hatten sie komplikationen mit den Schauspielern um die gemeinsamkeiten zu finden? Oder haben Sie ein geheimnis vielleicht?

— Wie kommen Sie zu dieser Information? Ich arbeite mit Schauspielern verschiedensten Alters aus allen Generationen. Ich glaube dass dies gerade eine der entscheidenden Qualitäten von Theater ist, dass hier verschiedene Generationen auf Augenhöhe gleichberechtigt miteinander arbeiten und permanent gegenseitig voneinander lernen und profitieren. Die relativ junge Altersstruktur des Teatr Pokoleniys liegt allein in seiner Entstehungszeit, der Gründung durch Zinoviy Jaklovich Korogodsky begründet.

— Treffen sie haeufig auf Widerstand bei den Schauspielern?

— Das was ich am häufigsten antreffe bei unseren Schauspielern ist eine grosse Offenheit, Neugierde und Risikobereitschaft. Schwierigkeiten erlebe ich lediglich in den Arbeitsprozessen als Ringen mit den Inhalten unddas muss meinesErachtens auch so sein.

-Inwiefern haben Sie eine freie Auswahl an Schauspielern?

— In unserem Ensemble versuchen wir mit einem Kreis von etwa 18 Leuten regelmässig kontinuierlich zu arbeiten. Trotzdem treffe ich Besetzungsentscheidungen allein nach künstlerischen Gesichtspunkten und fühle mich hier völlig frei. Auch bei anderen Theatern wo ich als Gast arbeite, nehme ich keine Aufträge an, wenn ich eine Besetzung vorgeschlagen bekomme, an die ich nicht glaube.

-Sie fuehrten eine altgriechische Tragödie und verschiedene klassische Werke und werke von modernen Autoren. Welches art von material oder zeitepoche interessiert Sie ueberwiegend?

— Zum Glueck muss ich mich da nicht entscheiden, für verschiedene, gleichermassen wichtige Inhalte sind jeweils andere Formen am besten geeignet. Unser Repertoire besteht zu etwa ¼ aus klassischer Theaterliteratur, 1/3 aus russischen Erstaufführungen moderner zeitgenössischer Autoren und zu etwa 2/5 aus eigenen Stückentwicklungen, die aus Improvisationen der Spieler erstellt werden. Gerade diese Kombination finde ich sehr reizvoll.

— Welche werke oder welche autoren geben ihnen eine vielfalt an moeglichkeiten zu interpretierung?

— Derzeit beschaeftige ich mich gerade in Deutschland mit dem deutschen Autor Franz Xaver Kroetz und für Russland erneut mit der schweizer Autorin Laura de Weck. Bei beiden Autoren spielt in unterschiedlicher Weise die Stille, die Pause, die Abwesenheit von Sprache eine grosse Rolle. Das scheint also etwas zu sein, was mich im Moment kolossal interessiert.

— Sie haben viele Rollen gespielt. Spielen sie weiterhin rollen als darsteller, Oder haben sie, sich der Regie vollständig gewidmet? Was gefaellt ihnen mehr, die rolle des darsteller zu spielen oder die eigene regie zu fuehren?

— In meiner Ausbildung wurde von den Regisseuren verlangt auch Schauspielerei zu lernen. Ich habe allerdings eine sehr grosse Hochachtung vor diesem Beruf und weiss, dass meine eigenen Möglichkeiten auf diesem Feld begrenzt sind. (Trotzdem kommt es immer mal wieder vor, dass ich in den eigenen Arbeiten für einen erkrankten Kollegen einspringen muss. Aber wissen Sie, die Regie ist meines Erachtens einer der schönsten Berufe der Welt. Ich wollte mit niemandem tauschen.
Meine Diplominszenierung am Ende meiner Ausbildung war auch ein Stück von Franz Xaver Kroetz «Das Nest», welches wir erst in Zürich und später noch in Berlin, Leipzig, Bremen und Wuppertal gespielt haben. Meine erste Inszenierung im Festengagement am Staatstheater Saarbrücken war das Stück der Schauspielers Felix Römer (mittlerweile Schaubühne Berlin) «Bibione» und schliesslich, meine erste Arbeit als freier Regisseur (1994) war gleichzeitig eine meiner schönsten: «Sommergäste» («Datschniki») von Maxim Gorkiy in Zürich. Ich habe immer Angst wenn ich eine Arbeit beginne. Beim «Nest» war es sehr interessant, wie unterschiedlich es in der Schweiz, in West-Berlin in der DDR und in Westdeutschland aufgenommen wurde. Vier völlig verschiedene Welten.

— Wuerden sie Nach den Jahren ihrer erster Vorstellung etwas daran verändern?

— Ehrlich gesagt, ich glaube das ist gerade das besondere an der Situation im russischen Theater und in meinem Fall am Teatr Pokoleniy: die Tatsache dass die einzelnen Inszenierungen nicht wie in Deutschland nach 2 ½ Monaten tot sind sondern mehrere Jahre im Repertoire überleben. Dass gibt diese wahnsinnig schöne Freiheit, dass man ständig daran weiterarbeiten darf, konstant Veränderungen machen kann, diese mit neuem Publikum ausprobieren und dass die Suche und Forscherarbeit nie aufhört.

— Oder moechten sie ueberhaupt etwas an ihren aufuehrungen veraendern? Ich weiss, dass sie Antigona schon 4 mal aufgefuehrt haben und jedesmal auf neues schockierten sie das Publikum. Was spornt sie auf diese Experimente an?

— War das Publikum schockiert? Das muss mir entgangen sein. Ich glaube der Schwerpunkt des Interesses, aber auch die räumlichen Gegebenheiten waren jedesmal grundverschieden.
In Zürich 1989 interessierte mich einmal der Umgang mit Bertolt Brechts Antigone Modell und dann die Frage der Verbrechen der Deutschen Wehrmacht im Vernichtungskrieg in der Sowjetunion (einige Jahre vor (!) der sehr kontroversen Wanderausstellung des Hamburger Instituts für Sozialforschung). In Bern (2001 – zeitgleich mit dem 11. September) interessierte uns vor allem der Konflikt zwischen religiösem Fundamentalismus und einem westlich demokratischen Staatsverständnis. Ausserdem das Sichtbarmachen, welche Vorgänge zur gleichen Zeit geschehen, um die Frage von Zufall oder göttlicher Vorsehung zu verschärfen.
In St Petersburg (2007) stand im Zentrum unserer Forschung, was passiert, wenn man wie bei der Uraufführung vor 2400 Jahren alle solistischen Rollen bloss von drei Schauspielern spielen lässt und der Chor ständig in für das Publikum unverständlichen Sprachen redet, singt und tanzt. Dies führte zu einer sehr puristischen und zugleich achaischen und modernen Aufführung – sehr spannend.
Etwas zu wiederholen, was ich schon erprobt habe, hat mich noch nie interessiert.

— Man nennt sie den Meister des Experimentes. Wie verhalten sie sich zu solch einem Titel?
Welche meinung haben sie, überhaupt zu thema Theaterexperiment ?

— Theaterexperimente sehe ich sehr gerne und finde sie oft ausgesprochen inspirierend. Ich fürchte ich selbst bin eher ein recht gewöhnlicher in den Arbeitsweisen sogar eher konservativer Regisseur. Also das Gegenteil von dem schmeichelhaften Titel, den sie mir geben. Aber wissen Sie, bei mir steht oft die Schauspielerei im Zentrum, ich liebe es Geschichten zu erzählen und menschliche Konflikte in einer realistischen Form (mit) erlebbar zu machen. Alles wie gesagt nicht sehr modische und eher derzeit konservative Arbeitsansaetze. Das Handwerkliche im Fordergrund und nicht die Verwirklichung der subjektiven und spezifischen Regiehandschrift.

— Nach welchem empfinden gehen sie ,wie und wann ist die grenze und wo muss ich stehen bleiben?

— Da gibt es wahrscheinlich sehr wenig algemeingültige Regeln. Ich hasse es, mich zu langweilen also mussalles was auf der Bühne vorgeht mich irgendwie interessieren. Ausserdem ist Rassismus, Sexismus aber auch blosse Ästhetik (bloss um der Schönheit Willen) und l`art pourt l´art nicht mein Ding. Möchte ich nicht sehen.

— Wo haben Sie gelernt diese Experimente zu machen und wieso kommt der begriff auffuehrung „nicht für alle“ zustande ?

— Also erstmal sollte jede Aufführung für alle sein und nicht per se, oder von vorneherein niemanden ausschliessen. „Allen gefallen wollen“ – das ist natürlich eine ganz andere Frage und führt vermutlich zu zu ängstlichen Entscheidungen und zu zu vielen künstlerischen Kompromissen. Neues Zeug auszuprobieren hat mich immer interessiert, gleichzeitig macht es natürlich auch jedesmal von neuem Angst: „vor der weissen Leinwand zu stehen. Gelernt habe ich von allen offenen und hilfsbereiten Kollegen in praktisch jeder Produktion.

— Welche namen ihrer lehrer koennen sie mir nennen ?

— Die beiden wichtigsten Lehrer waren sicher der schweizer Regisseur und Improvisations-Fachmann PAUL WEIBEL und der Ost Berliner Stückeschreiber Christoph Hein. Daneben sind Kurt Josef Schildknecht (der ehemalige Intendant des Staatstheaters Saarbrücken), und die Regisseure Detlef Jacobsen und Kai Braak zu nennen. Am meisten lerne ich aber natürlich jedesmal von meinen Schauspielern und deren Neugierde .

— Haben Sie angst, dass die Presse von Ihrer Vorstellung schreibt?

— Nein im Gegenteil, ich freue mich wenn wir in der öffentlichen Meinung vorkommen. Aufmerksamkeit hilft und bringt uns dringend benötigtes neues Publikum. Angst machen mir Kritiken, die schon geschrieben sind, bevor der/die Kollege (in) das Stück gesehen hat. Das habe ich leider einige male erlebt.

— Wie verhalten sie,sich zu kritik?

— Versuche sie mit Neugierde und wenn´s gelingt grosser Offenheit wahrzunehmen und als Ansporn für zukünftige Arbeit zu werten.

— Gibt es ihrer meinung nach grosse unterschiede zwischen der russischen und der westlichen kritik?

— Ja da gibt es schon sehr grosse Unterschiede. Zum einen ist in Russland das theater viel mehr im Mittelpunkt des Interesses (man schaue nur einmal ein paar Stunden „Kanal Kultura“ im Fernsehen), während es im deutschen Sprachraum doch eher in dieser komfortablen Bildungsbürger Nische existiert. Zum anderen begegnen wir in Russland doch häufig (sogar auf internationalen Festivals wie in Novgorod) weitaus konservativeren Vorstellungen. Es scheint noch viel eher einen Kanon zu geben, was erlaubt ist auf der Bühne und was nicht.

— Welchem Theater gehören sie jetzt an oder arbeiten sie freischaffend?

— Ich arbeite freischaffend, lebe in Berlin. Aber ich betrachte das Teatr Pokoleniy , mit dem ich kontinuierlich zusammenarbeite und zur künstlerischen Leitung gehöre als meine künstlerische Familie, meine „Heimat“.

— Wie bereiten sie sich auf die Neuinszenierung vor und Wie waehlen Sie ihr Material dafuer aus?

— Ganz unterschiedlich. In Deutschland gibt es häufig Vorschläge interessierter Theater oder einen Dialog über verschiedene Möglichkeiten. In Petersburg versuchen wir einerseits ein Gespür dafür zu entwickeln, welche thematischenZusammenhänge, welche gesellschaftlichen Fragen gerade wichtig sind, andererseits versuchen wir auch ein Schauspielerensemble zu entwickeln und halten also stetig nach den richtigen Rollen , den geeigneten nächsten Aufgaben für unsere Spieler Ausschau.

— Was Sie erwarten von der naechsten Vorstellung?

— Hoffentlich ein interessiertes Publikum und zuvor einen erhellenden, überraschenden und aufregenden Arbeitsprozess.

— Welches Theater und welche auffuehrung bevorzugen Sie als Zuschauer ?

— Sehr gerne schaue ich postmodernes Theater (Regisseure wie Frank Castorff) — etwas das ich selber gar nicht kann. Oder Puppentheater (meine Lieblingsstücke sind die von der Puppenspielerin Suse Wächter und dem Regisseur Tom Kühnel). Auch Tanztheater (Pina Bausch) liebe ich sehr. Nichts anfangen kann ich mit flachem Unterhaltungstheater, Musical und einem Teil des Opern Repertoires.

Varvara Kondaurova

neue Premiere “Stol” im russischen Fernsehen

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

http://www.ntv.ru/novosti/170641/

eberhards workshop am 5.8. 2009 im russischen Fernsehen

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

http://www.tv100.ru/video/view/14285/

hier der Fernsehbericht über die Master Class
“Drei weitere Gründe warum Russen Deutsche nicht mögen…”

KRATZEN AM GROSSEN EINVERSTÄNDNIS

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

Im staatstragenden russischen Mainstream wächst dem freien Theater wieder eine subversive Aufgabe zu, z.B. in Sankt Petersburg

Das russische Theater fällt selten durch politischen Humor auf. Unlängst gab es jedoch eine Aktion der Gruppe «Ära» in Sankt Petersburg, die an beste Traditionen anknüpft: Subversion durch Affirmation. Mit Parolen wie «Ja zu steigenden Strompreisen» und feierlich hochgehaltenen Putin-Porträts bewegte sich der «Marsch der Einverstandenen» über die altehrwürdige Uferstraße der Wassiljew-Insel. Eine russische Fahne mit der Aufschrift «Mit allem einverstanden» rundete die Performance ab. Die Staatsmacht erkannte und reagierte mit Verhaftungen im Sowjet-Stil auf Schändung von Symbolen, während Putins englischsprachiger Propagandakanal «Russin Today» pausenlos von Wirtschaftskatastrophen vorzugsweise in den besonders verhassten baltischen Republiken oder einstigen Satellitenstaaten wie Ungarn berichtete. Im eigenen Land würde man mit den Schwierigkeiten indes gut fertig werden.
Von staatlicher Seite wird das Theater mit wohlwollender Aufmerksamkeit bedacht, wenn es gleich auf den ersten Blick als Garant russischer Größe zu erkennen ist, im Marinskij-Theater läuft Tschaikowskis «Dornröschen» in einer siebzig Jahre alten Choreografie, die durch sogenannte Coaches immer wieder auf Norm gebracht wird. Gabriela Komleva, die einst an der Seite Baryschnikows tanzte und nun zu diesen Museumstrainern gehört, wurde die Ehre eines Glückwunschtelegramms von Präsident Medwedjew zuteil. Dessen Verlesung vor der Vorstellung dauerte in einem steif prunkvollen Zeremoniell wie zur Breschnew-Zeit eine runde Stunde. Den wirklich gegenwartsverdrossenen Theaterfreund zieht es jedoch in die Komödien des französischen Boulevardiers Eric-Emmanuel Schmitt, der sein Einverstandensein mit der Welt immerhin gut verpackt und damit den Mainstream regelrecht überschwemmt.

Antigone, ein Partisanenstreich
Mit diesem harmlosen und vom Publikum gut besuchten Kommerz möchte der Bühnenbildner und Theaterleiter Danila Korogodski nichts zu tun haben. Sein «Teatr Pokolenij» (Theater der Generationen) befindet sich in den Mauern der Peter-und-Pauls-Festung, dem heiligen Herz von Petersburg samt Zaren-Sarkophagen. Der Eingang zum Theater wirkt wie die Tür zu einem Kellerclub, und die Spielstätte im historischen Gemäuer ist eigentlich selbst schon ein Bühnenbild. Dort «Antigone» aufzuführen, mit dem Konflikt zwischen Staatsräson und Individualrecht, gleicht im heutigen Russland einem Partisanenstreich.
Der deutsche Regisseur Eberhard Köhler, der regelmäßig am «Pokolenij» arbeitet, hat jedoch die überdeutliche Aktualisierung vermieden. Es reicht schon, wenn der Kreon von Sergej Mardar wie ein mittlerer Manager aussieht, der offenbar höhere Befehle gegen die sehr jugendliche Antigone (Svetlana Smirnowa) durchzusetzen hat. Dem Chor hat Korogodski Augen auf die Lider malen lassen – das Volk sieht so auch mit geschlossenen Augen, eine Metapher, der man sich in dieser puristischen Inszenierung schwerlich entziehen kann.
Korogodski, der eine Bühnenbildprofessur in Los Angeles ausübt, und Köhler versuchen dem Ensemble, das sich zum größten Teil mit Jobs als Schauspiellehrer oder in der gerade darbenden TV-Industrie durchschlägt, neue Spielweisen und Stücke zu eröffnen. Mit der russischen Erstaufführung von Laura de Wecks «Lieblingsmenschen« (siehe TH 7/07) haben sie immerhin die Petersburger SMS-Generation angesprochen und der Inszenierung mit Live-DJ und Videoprojektion ein Kellerclubformat verpasst, das wirklich meilenweit vom behäbigen Traditionstheater entfernt ist.
Für einen deutschen Regisseur, so Köhler, besteht die Aufgabe vor allem darin, den handwerklich gut ausgebildeten Schauspielern einen Blick für die Gegenwart zu geben, der an den russischen Theaterakademien zumindest Schauspielern nicht vermittelt wird. Als ob sie von der Schule weg ins Museum spielen gehen sollten. Im Vergleich zu Moskau hat man sich in Peters¬burg gegen einen schwammigen Konservatis¬mus zu behaupten. Für den Halb-Amerikaner Korogodski, der einer legendären Leningrader Theaterfamilie entstammt und wohl deshalb die exklusive Festung bespielen darf, hat die Form des kleinen Theaters in Russland wieder eine echte Chance zur Bewusstseinsbildung. Denn die Putin-Riege interessiert sich nur für die Massenmedien. Oder für Frechdachse, die allzu offensichtlich am großen Einverständnis kratzen.

Thomas IRMER

theater heute Mai 2009

Kommentare deaktiviert
Filed under Website
Tagged as

eberhard

Neue Webseite

Kommentare deaktiviert
Filed under Produktionen, Uncategorized, Website
Tagged as

Hier entsteht gerade meine neue Webpräsenz!